Fondsgebundene Versicherungen - Die Mär der sicheren Geldanlage

Fondsgebundene Versicherung - was steckt dahinter?

Viele Menschen in Deutschland vertrauen einer Versicherung Ihre Altersvorsorge an. In den meisten Fällen handelt es sich hierbei um fondsgebundene Versicherungen. Das heißt der Versicherungskonzern baut einen Mantel in den es verschiedene Fonds packt. Die Hülle dieses Mantels sind die so genannten Verwaltungs- und Abschlusskosten. Nun hast du verschiedene Möglichkeiten, in die du dein Geld investieren kannst. Diese werden dir aber häufig nicht von einem Kapitalmarktexperten empfohlen, sondern vom gleichen Versicherungsberater, der dir sonst auch eine Hausrat oder Haftpflicht verkauft. 

 

Fondsgebundene Versicherung, was ist zu beachten? 

Man könnte meinen, wenn man einer Versicherung sein Geld überlässt ist das Risiko gering und die Altersvorsorge gesichert. Weit gefehlt, wie sich in vielen Fällen heraus stellt. Da eine Versicherungsgesellschaft einen großen Verwaltungsaufwand zu bezwingen hat, muss sie dir diese in Rechnung stellen. Was das über eine Laufzeit von beispielsweise 30 Jahren ausmacht, kannst du in der Infografik unter dem Text nachvollziehen.

Dass eine Versicherung dir dafür eine risikofreie Altersvorsorge beschert ist ebenfalls ein weit verbreiteter Irrglaube. Um zumindest ansatzweise in die Gewinnzone zu rutschen, muss eine Versicherung oftmals ein viel höheres Risiko eingehen, als üblich. Nicht selten hat deine Geldanlage dann einen Aktienanteil von 80% und mehr.

 

Fonds, Ja! Fondsgebundene Versicherung, Nein!

Wir können dir nur empfehlen, nimm deine Altersvorsorge selbst in die Hand. Bestimme selbst welche Rendite du erzielen möchtest und welches Risiko du dafür bereit bist einzugehen. Vermeide hohe Kosten und werde auch du eine Sparplanfan! 

Du bist, wie viele andere bereits vor dir, auch in die Falle einer fondsgebundenen Versicherung getappt? Wir zeigen dir wie du wieder herausfindest. Eine Versicherung kann gekündigt werden, schau dir hier passende Alternativen an oder mach doch einfach eine Beratung aus.